Das Symposium zu Christoph Schlingensief

Unter dem Titel „Der Gesamtkünstler. Christoph Schlingensief“ veranstaltete das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum der Universität Wien vom 6. bis 10. April 2011 ein umfassendes interdisziplinäres Symposium zu Christoph Schlingensief.
Das Symposium befasste sich mit Schlingensiefs künstlerischem Anspruch und theatraler Ästhetik. Die Form seiner Arbeiten, die Vernetzung der Künste und die dadurch entstehenden medialen Verdichtungen und Kollisionen wurden diskutiert. Weitere Programmpunkte widmeten sich der Prozesshaftigkeit von Schlingensiefs Projekten, seiner spezifischen Arbeitsweise und den Grenzüberschreitungen von Kunst und Leben, von Inszenierung und Realität, von Bühne und öffentlichem Raum. Auch Schlingensiefs Strategien, latente gesellschaftliche Konflikte zum Vorschein zu bringen, sowie die Mechanismen der öffentlichen Erregungen wurden untersucht.
Zur Debatte standen u.a. Schlingensiefs Arbeiten in Wien, seine Projekte am Burgtheater (Bambiland, Area 7, Mea Culpa) und bei den Wiener Festwochen (Bitte liebt Österreich), und seine Zusammenarbeit mit Elfriede Jelinek.
Anliegen war es auch, Schlingensiefs Arbeiten in einen größeren Kunst-Kontext zu stellen.

Das Symposium fand im project space karlsplatz der Kunsthalle Wien, bei Thyssen-Bornemisza Art Contemporary und im Kasino am Schwarzenbergplatz statt. Neben der Kunsthalle Wien und Thyssen-Bornemisza Art Contemporary kooperierte das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum auch mit dem Deutschen Pavillon der 54. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia. Eine Videodokumentation des Symposiums wird über die Website des Deutschen Pavillons (www.deutscher-pavillon.org) veröffentlicht werden.
Alle Vorträge und Diskussionen des Symposiums werden in einer Buchpublikation dokumentiert werden.

Das detaillierte Programm des Symposiums:
http://www.elfriede-jelinek-forschungszentrum.com/veranstaltungen/schlingensief-symposium-2011/.