Stefanie Carp zu Schlingensiefs Umgang mit Jelineks Texten und Ready-made

Stefanie Carp ist Dramaturgin und seit 2008 Schauspieldirektorin der Wiener Festwochen. Mit Christian Schenkermayr spricht sie aus dramaturgischer Sicht über Christoph Schlingensiefs Umgang mit Elfriede Jelineks Texten, und überlegt, inwieweit der Begriff des Ready-made für die beiden KünstlerInnen von Bedeutung ist.

Advertisements

Über Elfriede Jelinek-Forschungszentrum

Blog-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter JELINEK/SCHLINGENSIEF/BLOG, Mea Culpa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s